Fotografie und Filmen

Fotografie und Filmen in Workshops zur Dokumentation, zum Marketing und zur Weiterverbreitung der Inhalte
Fotografie und Filmen für Dokumentation, Marketing und Weiterverbreitung der Inhalte

Für den einen sind Fotografie und Filmen das liebste Hobby, dem anderen sind sie ein Graus. Zum einen sagt niemand, dass man das selber machen muss. Das kann man locker – wenn auch oft kostspielig – outsourcen. Zum anderen gehört beides zu einem professionellen Arbeiten dazu – in unterschiedlichen Bereichen:

Wirkung vergrößern

Die Kosten und die Zeitinvestition in einen Workshop, ein Seminar oder eine Präsentation stehen oft nicht in einem gesunden Verhältnis zum Teilnehmerkreis. Durch Fotografie und Filmen lässt sich dies verbessern. Ein extremes Beispiel sind die TED Talks, die mittlerweile ein Millionenpublikum erreichen. Ob nur ein paar wenige oder ein paar Millionen mehr: immer gilt, dass im Internet geteilte Inhalte 24/7 und weltweit zur Verfügung stehen. So entfaltest Du eine Wirkung selbst wenn Du schläfst.

 

Inhalte weiter verbreiten

Es mehrere Möglichkeiten, wie Dein Wissen per Fotografie und Filmen weiter verbreiten kannst:

  • Postalisch: Ja, auch heute kann man noch Papierbilder und Film-CDs per Post verschicken.
  • Mailing: ob einzelne Email oder der Email-Newsletter – beides gewinnt durch visuelle Ergänzungen zum Text and Aufmerksamkeit und Interesse
  • Soziale Medien: auch bei Facebook, Twitter und Co. haben Filme und Fotos erhöhte Aufmerksamkeit und regen weitaus mehr zu Kommentaren an – solange sie interessant gemacht sind. Ein abfotografiertes, langweiliges PowerPoint-Slide wird hingegen nicht der Renner in der „Like“-Liste
  • Hosting: bei Anbietern wie YouTube oder Vimeo etc. kannst Du Deinen eigenen Kanal einrichten (den DWL-Kanal findest Du übrigens hier) bzw. auf Foto-Sharing-Sites wie Flickr oder Panoramio deine Eindrücke mit einer Community teilen
  • Screening: Einmal produzierte Inhalte kann man natürlich auch einem anderen Teilnehmerkreis vorführen, z.B. beim nächsten Workshop.

Teilnehmer schulen

Der Einsatz von Fotografie und Filmen ist besonders im Workshop selbst sinnvoll. Ob nun Fotos in einer Präsentation oder das Filmen von Teilnehmer mit anschließender Vorführung – der Lerneffekt ist unvergleichlich höher als eine trockene Rede. Fotografie und Filmen ist immer noch das Beste: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.

Fotografie und Filmen mit anschließender, gemeinsamer Analyse zur Verbesserung der Teilnehmer
Videoaufzeichnung einer Präsentation mit anschließender gemeinsamer Analyse

 

Marketing

Solltest Du mit Deiner Workshop-Tätigkeit Geld verdienen wollen/müssen, ist ein zielgerichtetes Marketing unabdingbar. Der Einsatz von Fotografie und Filmen ist dabei schon fast selbstverständlich.

 

Fotografie und Filmen Bitte habt Verständnis, dass ich noch nicht dazu recherchieren und schreiben konnte. Schau aber bald wieder – bis dahin könnte sich etwas getan haben.